Aktuelles


Planung einer Bergwerksmine

Walzinc Minenerschließung Bergwerk Hergenrath Hauset Kelmis Plombieres Lontzen Bihu
Beantragungsgebiet für Bergwerksminenerschließung

Im Bereich Plombières, Kelmis, Gemmenich, Raeren, Lontzen, Eupen, Aubel, Welkenraedt, Limbourg, Baelen und Hombourg sind Probebohrungen für eine Gründung einer Bergwerksmine zum Abbau von Zink, Blei, Schwermetallen, Seltenen Erden und Edelmetallen auf einer Fläche von 146 Km² geplant.

 

Die Wallonische Region ist aktuell dabei ein Bergwerksgesetz in Form eines Dekrets beim Wallonischen Parlament in Namur zu erarbeiten. Dies soll die Erlaubnis (Konzession) für den Beginn des Bergbaus in der benannten Region ermöglichen.

 

Das geplante Dekret verstößt u.a. gegen den Artikel 16 der belgischen Verfassung, welcher besagt, dass niemand das Eigentum außer bei einem öffentlichen Interesse entzogen werden darf.

 

Die Verfassung ist das höchste Gesetz des Landes. Kein Staat darf durch das Gesetz den Schutz versagen. Das bedeutet, wenn das Parlament ein Gesetz beschließt oder der Minister eine Verfügung erlässt, die der Verfassung widerspricht, dann obsiegt die Verfassung.

 

Weitere Infos unter Projekte laufende Projekte.


Petition gegen Bergbau und Enteignungen unterzeichnen

Das Bergbauprojekt in unserer Region entwickelt sich Stück für Stück und das Ausmaß wird immer deutlicher. Es wird über die Handhabe bezüglich Enteignungen und über den Allgemeinnutzen und das öffentliche Interesse eines solchen Projektes diskutiert. Wir sind der Meinung, dass Enteignungen nicht im Interesse der Gemeinschaft sind und wenn überhaupt ausnahmslos mit Mitspracherecht belegt werden sollten. Der aktuelle Gesetzesentwurf, in dem Enteignungen und Naturschutz betreffend des Bergbaus in unserer Region geregelt werden soll,wird zur Verabschiedung vorgelegt. Sie können gerne die verlinkte Petition unterzeichnen und so die Interessen der Bürger schützen.


Sie können unsere Arbeit gerne durch eine Spende unterstützen

Unterstützen Sie unsere Arbeit zum Erhalt unserer Umwelt

Mit Ihrer Spende können Sie Großes bewirken. Entscheiden Sie selbst, wie viel Sie zum Erhalt unserer Umwelt beitragen möchten.

 

Die Spenden gehen zu 100% in die Realisation der Projekte der BiHU. Unsere eigene Arbeit stellen wir kostenfrei in den Dienst der Sache!

Bank: CBC Banque

IBAN: BE97 7320 4864 5349

BIC: CREGBEBBXXX

Inhaber: Buergerintiative Hergenrath Umwelt VoG

Verwendungszweck: BIHU-Spende



Betriebslaufzeitverlängerung der Kernkraftwerke Doel 1 und Doel 2 laut Urteils des Europäischen Gerichtshof Illegal - mit Auswirkungen auf das geplante Bergbauvorhaben

29.07.2019

AKW, Illegale Laufzeitverlängerung, Bergbau Ostbelgien, Mine Ostbelgien, Walzinc
Copyright: west_eck; Illegaler Atomkraftwerksbetrieb in Belgien in Doel 1 und Doel 2

Das belgische Gesetz über die Verlängerung der Laufzeit der Kernkraftwerke Doel 1 und Doel 2 wurde ohne die erforderlichen vorherigen Umweltverträglichkeitsprüfungen erlassen. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, die Wirkungen des Gesetzes über die Laufzeitverlängerung im Fall einer schwerwiegenden und tatsächlichen Gefahr einer Unterbrechung der Stromversorgung vorübergehend aufrechtzuerhalten. Dies hat der Gerichtshof der Europäischen Union mit Urteil vom 29.07.2019 entschieden (Az.: C-411/17).

 

Belgien verlängerte AKW-Laufzeiten ohne Umweltprüfungen

AKW-Laufzeitverlängerung ohne Umweltverträglichkeitsprüfung zulässig?

EuGH: Belgien durfte AKW-Laufzeiten nicht ohne vorherige UVP-Prüfung verlängern

AKW-Projekt hätte zusätzlich noch einer Habitat-Verträglichkeitsprüfung bedurft

Vorübergehende Legalisierung aber nur zur Abwendung drohender Stromversorgungsunterbrechung

Auswirkungen auf das geplante Bergbauprojekt finden Sie hier.

 

 

 


Wieder eine neue Uhu-Generation im Völkersberg

30. Mai 2019

Wir freuen uns über die neue Generation Uhus, welche am Steinbruch aktiv ist. Die ersten Flugversuche landeten zwar im Wasser, doch Uhus können erstaunlich gut schwimmen und sich ans Ufer retten.

 

Im etwa 10. Jahr in Folge brüten die Uhus mit Erfolg am ehemaligen Steinbruch. Sie fühlen sich wohl in der üppigen Natur und wegen der großen Wiesenflächen im Völkersberg ist auch genügend Nahrungsangebot vorhanden. Sollte das Parzellierungsvorhaben dort voranschreiten, werden die Uhus in Schwierigkeiten geraten, da sie keine Fläche für die Jagd nach Kleintieren mehr haben werden. 

 

Stellen wir also sicher, dass diese seltene und schützenswerte Spezies sich noch weiter dort wohl fühlen und vermehren kann.


Bisher keine Entscheidung im Völkersberg, Hergerath

25.05.2019

Bisher hat die Gemeindeverwaltung Kelmis / La Calamine noch keine Entscheidung getroffen zu dem Verstädterungsantrag und Erweiterung des Wegenetzes in Form der angedachten Zufahrt über die Bahnhofstrasse für den Antrag aus November 2018. Auf Nachfrage im Bauamt bei der Amtsleiterin Frau Nicole Thomson, ist eine Vorlage beim Kollegium im Juni 2019 zu erwarten.


Veröffentlichung für Verstädterung im Völkersberg

Unternehmer Kessels-Schweitzer und Steffens stellen Pläne für Parzellierung in Hergenrath vor

26. November 2018


Quelle: Veröffentlichungsbekanntmachung der Gemeinde Kelmis / la Calamine vom 26.11.2018

Die Unternehmer Kessels-Schweitzer und Steffens haben bei der Gemeinde Kelmis einen erneuten Antrag auf Verstädterung der ca. 2 ha großen Fläche im Völkersberg in Hergenrath, Belgien eingereicht. Der neue Verstädterungsplan weicht in einigen Punkten vom vorherigen abgelehnten Plan ab, in anderen Punkten bleibt er konstant.

 

Aus dem neuen Plan ist zu entnehmen, dass die Zufahrt zu der beantragten Siedlung nicht wie vorher geplant über das Waldgrundstück im Hammerbrückweg geführt werden soll, sondern durch Abriss eines Einfamilienhauses in der Bahnhofstraße 80 realisiert werden soll. Die Blockbebauung in der Mitte der Siedlung ist umgewandelt worden in zwei Reihen mit je fünf Einfamilienhäusern und einer Frontlänge von einmal ca. 47 m und einmal ca. 50 m.

 

 

Unverändert geblieben ist, dass die beantragte Bebauungsdichte im Trinkwasserschutzgebiet des Trinkwasserbrunnens "Im Putzenwinkel" von der gesetzlich zugelassenen deutlich nach oben hin abweicht. Gemäß dem Bauleitfaden "Bauen in Kelmis" liegt die ortsübliche Bebauungsdichte bei ca. fünf Wohneinheiten pro Hektar. Bei der geplanten Siedlung ist eine Bebauungsdichte von mindestens 18 Wohneinheiten pro Hektar beantragt worden unter der Zugrundelegung, dass nur eine Wohneinheit pro Parzelle errichtet würde. Dies entspricht etwa dem 3,5-fachen der gesetzlich zugelassenen Bebauungsdichte, da die umgebende Bebauungsdichte 5 Wohneinheiten pro Hektar ca. aufweist. In der Akte sind ausdrücklich auch Einliegerwohnungen benannt, so dass die Zahl deutlich höher werden kann. Die Wallonie empfiehlt für Bebauungen im ländlichen Gebiet eine Bebauungsdichte von 10 Wohneinheiten pro Hektar. Es ist jedoch bei den großen Bauzonen pro Parzelle davon auszugehen, dass wesentlich mehr Wohneinheiten je Parzellen entstehen würden.

Update 09.01.2019

Gestern ist die Frist für den Widerspruch gegen die Verstädterung im Völkersberg abgelaufen und fristgerecht konnten wir über 1000 Petitionsunterzeichnungen bei der Gemeinde Kelmis einreichen! Das finden wir, ist ein tolles Ergebnis und wir sind gespannt, wie viele Widersprüche insgesamt bei der Gemeinde zusammen gekommen sind. 

Zudem haben wir ein über 40 Seiten umfassendes Widerspruchschreiben mit eingereicht, in dem wir all unsere Beweggründe gegen die Verstäderung im Völkersberg zusammengefasst und erläutert haben. Jetzt heißt es abwarten, wie die Gemeinde Kelmis in dem Verfahren entscheidet. Wir drücken die Daumen, dass der Schutz unserer wertvollen Natur Vorrang haben wird!


"Wildwest" in Hergenrath

Rodung des vorhandenen Biotops von geschützten Tieren

12. Mai 2018

Am Vormittag von Samstag, den 12. Mai 2018 erschienen im Völkersberg in Hergenrath vier Personen, wovon zwei mit Kettensägen ausgestattet waren. Zwei dieser Personen sind Eigentümer der zur Verstädterung beantragten Flächen im Völkersberg.

 

Kurz nach ihren Eintreffen fingen diese an die dort vorhandene Brache, welche ein Biotop für vom Aussterben bedrohten Tiere ist niederzusägen.  Diese zerstörte Fläche wurde in einer Studie im März 2018 durch die Université catholique de Louvain (UCL), 1348 Louvain-la-Neuve, Belgien als Lebensraum für europäisch geschützte Tiere bestätigt. 

 

Mitglieder der BiHU VoG wurden umgehend informiert und eilten zum Ort. Die Polizei wurde gerufen und sprach mit den Schädigern. Diese unterbrachen Ihre Tätigkeit und sind weggefahren. Nach kurzer Zeit kamen vier Personen zurück und setzten ihr zerstörerisches Werk in kürzester Zeit durch. Es wurden ca. 90% des Lebensraumes zerstört.

 

Es ist unfassbar, dass diese skrupellose Tat zur Zeit der Aufzucht der Jungtiere erfolgte und somit die nächste Generation geschädigt wurde und ein wesentlicher Teil der geschützten Population wahrscheinlich ausgerottet wurde. 

 

 

 

Das Foto auf der linken Seite wurde in 2016 durch die Umweltorganisation NABU, Aachen erstellt. 

 

Es zeigt das Biotop in einem hervorragenden Zustand, welcher eine idealen Lebensraum für die auf europäischer Ebenen geschützten Tiere bietet.

 

 

 

 

 

 

Die vier unteren Bilder sind nach der Zerstörung vom 12. Mai 2018 am 14. Mai 2018 aufgenommen worden und zeigen das zerstörte Biotop.   


Versuch der Zerstörung eines Biotops

24. März 2018

Am frühen Morgen um 8:15  Uhr am Samstag, den 24. März 2018  wurde durch zwei Mitarbeiter der Firma KS Bau PGmbH, Kelmis versucht im beantragten Verstädterungsgebiet im Völkersberg in Hergenrath ein nachgewiesener Lebensraum von Haselmäusen und benachbarten Erimiten mit Kettensägen zu zerstören, um dem Wunsch einer Genehmigung für eine Verstädterung im Völkersberg näher zu kommen.

 

Lesen mehr unter Wildwest in Hergenrath


Öffentliches Untersuchungsverfahren zum Raumentwicklungsschema der Wallonie

Das Raumentwicklungsschema hat das Ziel, eine nachhaltige, humane und attraktive Entwicklung des Gebiets zu gewährleisten und dabei die regionale Dynamik und Besonderheiten sowie den sozialen Zusammenhalts zu berücksichtigen. Das Raumentwicklungsschema (REP) ist das Rechtsinstrument, mit dem die regionalen Behörden die Strategie festlegen können, die sie anwenden wollen, um das Projekt, das sie in der Region vorschlagen, konkret umzusetzen. Dies muss sich durch Ziele, Umsetzungsprinzipien und eine räumliche Struktur ausdrücken.

 

Das hier vorliegende Raumentwicklungsschema nimmt unmittelbar auf unser laufendes Projekt des Bergbauvorhabens der Firma WalZinc S.p.r.l., B-Wavre Einfluss, da dort wesentliche Rahmenbedingungen für dieses Grossvorhaben geschaffen werden.


Danke!

Wir freuen uns über den großen Zuspruch, den wir von der Bevölkerung in unserer schönen Region erhalten!

Das bekräftigt uns, uns weiterhin einzumischen, zur Wehr zu setzen und unsere Mitmenschen weiterhin über die Umweltvergehen in unserer Heimat auf dem Laufenden zu halten.

 

Weiter so!

Ihr BiHU Team

 



Übersicht über die laufenden Projekte